Lage

Das Gebiet "Rheinlehne" liegt in der Gemeinde Pratteln zwischen dem Rhein und der Rheinstrasse und hat eine Länge von beinahe 1 km. Die Höhendifferenz zwischen Rheinufer und Rheinstrasse beträgt ca. 16 m.
Das Gebiet grenzt einerseits an die Industriezone und andererseits an die Spezialzone Rheinlehne, die entlang des Rheines der Erholung und dem Schutze der Natur dient.
Fünf freistehende Gebäude (A, B, C, D und E), jedes auf einer eigenständigen Parzelle gebaut, dürfen je max. eine Länge von 35 m aufweisen und eine Höhe von 15 m ab  Rheinstrasse nicht überschreiten. Sämtliche Gebäudeteile liegen über dem Wasserspiegel des Rheines.


Gebäude
Vier Untergeschosse verbinden die fünf Gebäude miteinander. Im UG1 + UG2 befinden sich ca. 250 Parkplätze, die den einzelnen Gebäude (A, B, C, D und E) als Miteigentumseinheiten fest zugeteilt sind.


Im zweiten Untergeschoss ist eine Kantine mit einem rheinseitigen Aussenbereich vorgesehen, welche mit dem Wanderweg verbunden ist. Gewerberäume im dritten und vierten Untergeschoss sind vorwiegend für Nutzungen im Zusammenhang mit rheinnahen Aktivitäten vorgesehen. Im vierten Untergeschoss erfolgt die Waren-Anlieferung (Gebäude B bis E) mit 40 t-Fahrzeuge und es stehen auch über 2000 m2 Lagerflächen.


Die 500 m2 grossen Verkaufsflächen pro Gebäude sind für den Verkauf von Artikel des nicht täglichen Gebrauchs z.B. Kleiderreinigung, Apotheke, Verkauf von Schuhen /Kleidern, Boutiquen, Autoverkauf, Schnellservice (Schlüssel/ Schuh-Reparatur), Konfekt, Blumen, Spezialitäten aller Art, usw. Eine einzige Verkaufsfläche (max. 500 m2), darf für den Verkauf von Artikel des täglichen Gebrauchs verwendet werden (z.B. Lebensmittel-Mini-Markt). Die Nutzung des Erdgeschosses aller Gebäude als Verkaufsfläche ist nicht zwingend; es ist dies lediglich eine Option.


Pro Gebäude und Geschoss steht eine Nutzfläche von 700-800 m2 zu Verfügung, welche über Passarellen mit den Nebengebäuden verbunden sind. Somit können Mietflächen beinahe jeder Grösse, je nach Bedürfnissen, zusammengestellt werden.


Das Attikageschoss wird eine grosszügige „Büro / Loft / Wohnung" mit zusätzlichen Arbeitsräumen und Terrassen mit Rheinblick realisiert. Die Flächenunterteilung kann sehr individuell, mit hohem Freiheitsgrade erfolgen.


Ausbau
Die zentralen und grosszügig angelegten Treppenhäuser, mit einem Personen -und einem Warenaufzug, haben einen erhöhten Ausbaustandard. Die Büro -und Gewerbeflächen werden in einem Edelrohbau ohne Innenausbau, aber mit Heizung und Lüftung auf Basis „Grossraumbüro", angeboten. Die fertigausgebauten Toilettenanlagen sind den Treppenhäuser angegliedert.

 

Die Wohnungen sind in einem erhöhten Standard mit einer kontrollierten Lüftung versehen. Für die ganze Überbauung wird ein zertifizierter Minergie-Standard angestrebt.


Die Wärmeerzeugung und die Kühlung für die gesamte Bebauung erfolgt über eine Wasser-Wasser Wärmepumpe (Rhein- /Grundwasser) und die für den Betrieb erforderliche Energie, sowie die Beleuchtung der öffentlichen Bereiche erforderliche Energie wird mittels Photovoltaik erzeugt.

SICHERHEIT

Moderne, ausbaufähige Schliess- und Zugangssysteme, angepasst an Mieterwünsche.

KOMMUNIKATIONSTECHNIK

Gebäudeanschlüsse mit Kabeltechnik der neusten Generation, werden eingestzt. Für EDV-Serverräume (opotional) eignen sich geschützte Bereiche in den Untergeschossen. Individueller Mieterausbau möglich.


UmgebunG

 

Die sorgfältig geplante Umgebung im Erdgeschoss umfasst den Zugangsbereich für die Gebäuden mit Aufenthaltsbereich für Kunden und Fussgänger, Aussenparkplätze für Besucher, Anlieferungsmöglichkeiten für Kleinfahrzeuge sowie die Durchfahrt des „Radweges der Schweiz". Am Rande der Bebauung befindet sich die Ost-Zufahrt in die Autoeinstellhalle. Die West-Zufahrt mit der LKW-Anlieferung ins Gebäude A liegt im ersten Untergeschoss am Verbindungsweg zum Rheinufer.


Angebot
Die Hauptnutzflächen der Gewerberäume werden als „Core &. Shell" angeboten. Raumunterteilungen, elektrische Installation, Innenausbau und betriebliche Einrichtungen, gehen zu Lasten des Mieters.


Quartierplanungen
Der Projektentwickler beabsichtigt eine Aufstockung um zwei Geschosse mittels Quartierplanverfahren.